Profilbildung und Oberstufe

Die Profilbildung des WSG-W beginnt in der 8. Jahrgangsstufe dadurch, dass das Unterrichtsfach Wirtschaft und Recht (ein Jahr früher als in allen anderen Zweigen) einsetzt. In diesem Fach werden die Schüler zunächst an wirtschaftliche und rechtliche Alltagsprobleme herangeführt. Im Unterricht  folgen wirtschaftstheoretische Betrachtungen volkswirtschaftlicher Prozesse. Nur im WSG-W ist es möglich in der zehnten Jahrgangsstufe wirtschaftspolitische Themen vertieft zu behandeln. Zur Ausprägung des wirtschaftswissenschaftlichen Profils gehört das Fach Wirtschaftsinformatik ab Jahrgangsstufe 8.

Die Profilstunden in der 10. Jahrgangsstufe werden am Siebold-Gymnasium zur Stärkung von Wirtschaft und Recht sowie von Wirtschaftsinformatik eingesetzt. Die Profilstunden können auch für größere Projekte wie die Teilnahme an einem Wettbewerb oder die Durchführung eines Planspiels genutzt werden.

Die Oberstufe am WSG-W (Jgst. 11 und 12) unterscheidet sich grundsätzlich nicht von der Oberstufe der anderen Gymnasialzweige. Die Schülerinnen und Schüler können im Fach Wirtschaft und Recht eine schriftliche oder mündliche Abiturprüfung ablegen. Das Fach Wirtschaftsinformatik kann nur am WSG-W im Rahmen der persönlichen Schwerpunktbildung fortgeführt werden. Im Abitur ist eine mündliche Prüfung möglich. In beiden Fächern werden in der Oberstufe die Inhalte der Mittelstufe vertieft und erweitert.

In Anlehnung an das Fach Wirtschaft und Recht werden W- und P-Seminare angeboten. Das W-Seminar bereitet auf das wissenschaftliche Arbeiten an Universitäten und Fachhochschulen vor. P-Seminare sind durch Projektarbeit und Kontakte zur Arbeitswelt praxisorientiert. Inhalte der Wirtschaftsinformatik können in einem P-Seminar gewählt werden.

weiter zu Unterrichtsinhalte im WSG-W