Würzburger Dokuwelten

Das P-Seminar Kunst präsentierte am Donnerstag, den 15.12.2016 in der Mensa des Siebold-Gymnasiums ihre selbstgedrehten Dokumentarfilme zu Themen aus Würzburg.
Eineinhalb Jahre hatten die Schülerinnen und Schülern mit Unterstützung von Herrn Klement an dem Projekt gearbeitet. Drei Dreiergruppen präsentierten an dem Abend ihre Ergebnisse. Der erste Film zeigte den Alltag in der Würzburger Tafel und die anfallenden Tätigkeiten von der Essensausgabe über die Planung bis zum eigentlichen Ablauf, wenn der Laden geöffnet ist. Im zweiten Film wurden das jüdische Leben in Würzburg und Erinnerungen an David Schuster thematisiert. Hierbei interviewten die Schülerinnen und Schüler unter anderen den Enkel von David Schuster, der von seinen Erinnerungen aus Kindheitstagen erzählte. Von den täglichen Anforderungen zwischen Schule und Sport, die die erfolgreiche Fechterin Leonie Ebert meistert, handelte der letzte Film. Das Thema war für die Filmgruppe besonders interessant, weil sich die Fechterin im selben Alter befindet und einen so großen Traum verfolgt.
Bemerkenswert an den Filmen waren die Themen, die uns in Würzburg jeden Tag umgegeben. Die Schülerinnen und Schüler zeigten, was sie in den eineinhalb Jahren gelernt haben. Unter anderem waren sie ein Wochenende im Kloster Banz, wo sie den Umgang mit Kameras, Schnitttechniken und Filmmöglichkeiten näher kennenlernten.
Das Publikum war sehr begeistert und der Abend klang gemütlich mit Snacks und netten Gesprächen aus.
Herzlichen Dank für den tollen Filmabend!

Verena Poch