Lo que ocurrió cuando el virus entró en nuestras vidas

“Oíd, chicos, he recibido un mensaje de WhatsApp super extraño. Dice que mi móvil va a bloquearse a menos que le dé tres contactos de mi agenda.”
Was passiert, wenn ein Computervirus plötzlich alle unsere Daten sowie E-Mail- und Social Media-Accounts löscht? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Theaterstück „El virus“, das die Theatergruppe des Instituto Fortuny, unserer ehemaligen Partnerschule aus Madrid, für Spanischlernende des Siebold- als auch des Matthias-Grünewald-Gymnasiums aufführte. Das Stück wird aus der Perspektive eines sich erinnernden Jugendlichen erzählt, der immer wieder den Ablauf der Szenen unterbricht und diese für unsere SchülerInnen gut verständlich kommentiert und erläutert. Protagonistin des Stückes ist Irene, eine Musikstudentin. Ihr Leben als auch das ihrer Familie sowie ihrer Freunde wird durch das Wirken des Virus durcheinandergebracht. Als auf einen entscheidenden Hinweis Irenes hin der komplexe Code des Virus geknackt wird und somit die Gefahr für das ganze Land gebannt ist, haben Akteure wie auch Zuschauer sich intensiv mit den positiven und negativen Folgen unseres Medienkonsums auseinandergesetzt.
¿Has visto hoy a tu hermano en el banco del parque cuando hemos pasado? ¿Has visto a su amigo Raúl? Estaban jugando al baloncesto, echando unas canastas. ¿Sabes cuánto hacía que no iban a jugar?

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Leiter der Theatergruppe, Francisco Martín, bei seiner Kollegin Paula Hernández als auch bei den SchülerInnen des Instituto Fortuny, die dieses von Francisco Martín selbst geschriebene Stück nach verschiedenen Aufführungen in Madrid nun auch in Würzburg und in Bamberg präsentierten.
Os recordamos con cariño. Todo salió bien y aprendimos mucho sobre la vida.

Herzlichen Dank auch den Kolleginnen Frau Herbst und Frau Klemm sowie ihren Helfern im Grünewald-Gymnasium, die die Aufführung des Stückes an ihrer Schule möglich gemacht haben.