Die Dreigroschenoper am Siebold-Gymnasium

An drei Abenden brachten SchülerInnen und Lehrkräfte des Siebold-Gymnasium unter der Leitung von J. Krumm die „ Dreigroschenoper“ von Bert Brecht und Kurt Weill auf die Bühne in der unteren Turnhalle.  Die Dreigroschenoper, deren Uraufführung im Jahr 1928 stattfand und aus der einige Musiknummern zu Welthits wurden, erzählt vom Überlebens- und Konkurrenzkampf zwischen Peachum, dem Chef der Londoner Bettlermafia und dem Verbrecher Macheath.

Vor dem Hintergrund der Krönungsfeierlichkeiten der englischen Königin Elisabeth I entwickelt sich die Handlung, in der die Peachums nach der Hochzeit ihrer Tochter mit Mackie Messer versuchen ihren Schwiegersohn an die Polizei auszuliefern. Der flieht jedoch zu den Huren, wird aber dort von seiner Ex-Geliebten Jenny an die Polizei verraten. Nachdem ihm zunächst mit Hilfe der Tochter des Polizeichefs die Flucht gelingt, wird Mackie erneut verhaftet.

Kurz vor dem Erhängen erscheint aber ein königlicher Bote und verkündigt die Begnadigung Mackies und seine Erhebung in den Adelsstand.
Begeisterter Applaus feierte die SchauspielerInnen und MusikerInnen am Ende der mit Pausen 3 1/2-stündigen Aufführung.