5a im Schullandheim Rappershausen

Als erste der fünf Eingangsklassen am Sieboldgymnasium haben wir, die Klasse 5a, die Woche vom 19. bis 23. Oktober im Schullandheim in Rappershausen verbracht.


Montag
Zusammen mit Frau Mühl und Herrn Büsker haben wir uns am Montagmorgen mit einem großen Reisebus auf den Weg nach Rappershausen gemacht. Nachdem die Zimmereinteilung erfolgt war, ging es an die Arbeit, die eigentlich keiner besonders mag – Betten beziehen. Husch, husch, denn gleich startet die Dorfrallye. Quer durch Rappershausen haben wir verschiedene Fragen beantwortet – wie z.B. „In welcher Straße befindet sich der große Ententeich?“ Hungrig kamen wir wieder ins Schullandheim zurück. Dort gab es ein leckeres Mittagessen – Spaghetti. Am Nachmittag waren wir in der Turnhalle. Am Abend gab es jede Menge lustige Kennenlernspiele.

Dienstag
Am Vormittag waren wir im Wald und haben verschiedene Spiele gemacht. Beispielsweise führten wir uns gegenseitig blind durch den Wald. Nach dem Mittagessen fuhren wir mit dem Bus nach Mellrichstadt und besuchten im Salzhaus das Heimatmuseum. Dort erfuhren wir, wie die Menschen früher in der Rhön gelebt haben, und noch einiges über Flachs. Jeden Abend, auch heute, bestand die Möglichkeit, entweder sich in der Turnhalle auszutoben oder im Haus zu spielen.

Mittwoch
Überraschung! Herr Rapps und unsere Tuttis kamen uns besuchen und zusammen wanderten wir an die ehemalige DDR-Grenze. Dort besichtigten wir einen Grenzturm. Der nette Mann im Turm erklärte uns, dass man in dem Gebiet noch heute Minen findet. Deswegen wurde dem ein oder anderen etwas bange. Auf dem Rückweg haben wir sogar echte Wildschweine gesehen. Nach unserer Rückkehr (Wanderung immerhin ca. 3 Stunden) sagte Frau Mühl, dass diese kleine Wanderung erst der Anfang wäre und uns morgen eine echte Wanderung erwarte.

Donnerstag
Nach einem erholsamen Vormittag mit ein bisschen Mathematik und „Lernen lernen“, starteten wir wie angekündigt am Nachmittag unsere Wanderung. Es ging hinaus durch den Wald zu einem Häuschen. Dort haben wir in Gruppen verschiedene Aufgaben erledigt wie z.B. Federn oder Sachen, die nicht in den Wald gehören, suchen. Wir hatten viel Spaß!

Freitag
Jetzt hieß es Kofferpacken. Es gab viel zu tun, aber alle packten mit an und so sind wir pünktlich losgekommen. Vor der Schule erwarteten uns schon die Eltern. Eine schöne und abwechslungsreiche Woche, die uns allen in guter Erinnerung bleiben wird, ging zu Ende.

Von Lina Kapp, 5a