P-Seminare Englisch auf der Touristikmesse

Am Mittwoch, den 3.3.2010, besuchten die P-Seminare „Reiseführer“ von Herrn Mais und Herrn Steinmetz die vom 27.2 bis 7.3.2010 stattfindende Freizeit- und Touristikmesse in Nürnberg. Da in diesen beiden Seminaren ein Reiseführer zu Südengland bzw. Malta erstellt werden soll, war es für beide Kurse wichtig herauszufinden, welche Erwartungen Kunden an Reiseanbieter und Reiseführer stellen. Die Schülerinnen und Schüler hatten deshalb die Aufgabe, sich über einen Stand ihrer Wahl aus den Bereichen Freizeit, Touristik und Camping/Caravaning zu informieren und sich über Aufmachung, Ziele und Zielgruppe des Standes sowie über das Berufsbild der Standbetreiber genauer zu erkundigen.

Die Freizeit- und Touristikmesse Nürnberg bot in sechs Hallen Informationen und Neuigkeiten zu den Themen Touristik, Garten, Camping, Caravaning, Freizeit zu Hause, Autos und Sport sowie zum Sonderthema USA. Im Bereich Touristik gab es viele Stände, die über den aktuellen internationalen Reisemarkt, also zum Beispiel über Angebote oder neue Reiseziele, informierten. Andere Stände aus einzelnen Ländern und Regionen, beispielsweise aus Russland, Italien oder Zypern, präsentierten ihr Land oder einzelne Teile ihres Landes und empfahlen besonders schöne Urlaubsziele. Einige verkauften traditionelles Essen, darunter z.B. ein italienischer Stand, der original italienischen Parmesan und Schinken zum Verkosten und Kaufen anbot.

Der Bereich Camping und Caravaning bot eine anschauliche Übersicht der Neuheiten von Wohnmobilen, die man teilweise von innen anschauen konnte, um einen besseren Eindruck zu bekommen. Unter anderem wurden Zubehör und Ausstattungs-Varianten verkauft.

Der Bereich Sport war mit den Themen Wandern, Tauchen, Klettern, Nordic Walking und Radfahren sehr vielfältig vertreten. In einem Wasserbehälter von ungefähr zehn Meter Länge, ein Meter Breite und fünf Meter Tiefe konnten die Messebesucher das Tauchen mit Sauerstoffflasche probieren. An einem Stand zum Thema Klettern konnte man nach einer Einführung und mithilfe eines Angestellten durch einen kleinen Hochseilgarten klettern.

Die vielen Stände zum Sonderthema USA boten nicht nur Informationen über die beliebten Reiseziele, sondern auch anschauliche Beispiele zu den Traditionen des Westerns. Es gab einen Western-Saloon mit Live-Musik, Bull-Riding und einen kleinen Stand mit indianischem Schmuck.

Anna Reichhoff Q11