Siebold-Chemiekurs begeistert sich für Eierlöffel

Bunte Eierlöffel machen auch glücklich. Den Eindruck gewinnt man zumindest, wenn man in die Gesichter der 17 SchülerInnen des Siebold-Gymnasiums blickt. Um 14 größtenteils schwarze Kunststoff-Eierlöffel reicher passieren sie begeistert das Werkstor des Kunststoffzentrums (SKZ) in der Frankfurter Straße.

Unser Chemiekurs, verstärkt mit Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen, durfte am 07. April 2014 einen interessanten Tag im Schülerlabor des SKZ in der Zellerau verbringen.
Der Erfolg des 1961 in München gegründeten Unternehmens stützt sich auf die vier Säulen Bildung, Produktqualität, Zertifizierung sowie Forschung und Entwicklung von Kunststoffprodukten – Eierlöffel inklusive. In Würzburg betreibt das SKZ drei Standorte. Das “S” stand ehemals für Süddeutsch. Da aber das SKZ inzwischen nicht mehr nur in Süddeutschland, sondern weltweit agiert, wurde es in Kunststoffzentrum umbenannt. Die Abkürzung SKZ blieb aber wegen der Bekanntheit bestehen.
Nach einer kurzen Begrüßung durch unsere Gastgeberin, Frau Heuzeroth, wurden fünf Projekt-Teams gebildet. Die Teams präsentierten die fünf wichtigsten Kernbereiche eines Unternehmens: Forschung, Technik, Kommunikation, Design und Finanzen. Thematisch stand der bunte Eierlöffel im Mittelpunkt. Die Nachwuchschemiker haben drei Stunden geforscht, gespritzt, beworben und finanziert – lediglich unterbrochen von einer Zwischenpräsentation der Ergebnisse und einem Mittagessen in der Werkskantine.
Am Ende purzelten die Löffel plangemäß aus der Maschine und hielten dem Qualitätstest durch einen Forschungsmitarbeiter stand. Anschließend informierte Dieter Lambl von der FH Würzburg-Schweinfurt die Gymnasiasten über die sehr guten Berufsmöglichkeiten im Bereich der Elastomer- und Kunsstofftechnik.
Zusammenfassend kann von einem sehr aufschlussreichen und interessanten Besuch im Schülerlabor des SKZ gesprochen werden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Heuzeroth und ihren Kollegen für den sehr gelungenen Tag.

Anna Rüdiger, Q11