INSS 2017

Vom 14. bis 21. Oktober 2017 findet das 21. Internationale Naturwissenschaftliche Schüler-Seminar gemeinsam mit den beiden Partnerschulen Gymnázium Boženy Němcové in Hradec Králové und King Edward and Queen Mary School in Lytham St. Annes bei Blackpool statt. In diesem Jahr treffen sich die Abordnungen der Schulen in England. Hier sind die Berichte von den einzelnen Tagen:
7. Tag: Samstag, 21.10.2017: Nun war auch schon leider die Woche vorbei, und die Abreise stand bevor. Als wir uns um 9:10 Uhr am Bahnhof von Blackpool trafen, verabschiedeten wir uns voneinander. Der Abschied viel uns allen schwer, und bei dem ein oder anderen flossen auch ein paar Tränchen. Aber es half nichts, die war nunmal vorbei. Also fuhren wir mit dem Zug von Blackpool zum Flughafen Manchester. Von dort flogen wir mit dem Flugzeug nach Nürnberg. Um dann vom Nürnberger Hauptbahnhof mit dem Zug nach Würzburg zu gelangen. Dort gab es dann das ersehnte Wiedersehen mit der Familie. Linus


6. Tag: Freitag, 20.10.2017: Am morgen haben wir Golf gespielt, es hat zwar nicht geregnet, aber es war total kalt und ungemütlich. Golf spielen ist gar nicht so einfach, ich glaube da kann mir Herr Mantel auch zustimmen.
Danach haben wir Präsentationen vorbereitet und unsere Woche (Ausflüge, Experimente, etc.) vorgestellt. Wir hatten auch einen Ehrengast, Julian Wilde, der vor 21 Jahren das ISS Seminar gegründet hat. Er war sehr begeistert und gerührt, dass wir so viel Spaß hatten und so gute Freunde gefunden haben.
Am Abend waren wir noch in einem Trampolin Park. Das hat sehr viel Spaß gemacht, niemand hat sich verletzt und ich kann voller Stolz verkünden, dass ich einen Salto gelernt habe.
Finja.


5. Tag: Donnerstag,19.10.2017: Wir trafen uns, früher als sonst, um 08:30 Uhr im Foyer der AKS Lytham, um uns auf den Weg in den Lake District zu machen. Nachdem wir unsere Lunchpakete in der Kantine abgeholt hatten, setzten wir uns in einen der uns von der Schule bereitgestellten Minibusse und fuhren los. Begleitet wurden wir von einem Geologen der Schule und unseren Lehrern aus England, Tschechien und Deutschland.
In Pooleybridge angekommen ging es weiter mit einer Schifffahrt über den dortigen See. In Glenridding legten wir eine Mittagspause ein. Nachdem wir unsere Lunchpakete gegessen hatten, ging es zu einem Wasserfall namens Aira Force. Auf dem Rückweg zur Schule begann es auf dem Highway stark zu regnen. Ein englischer Schüler erzählte uns, dass dies das typische Wetter für diese Jahreszeit ist.
In der Schule angekommen verabschiedeten wir uns alle voneinander und fuhren nach Hause.
Julian


5. Tag: Mittwoch,18.10.2017: Um neun Uhr wurden die Ergebnisse der „steam boat challange“ bekannt gegeben. Danach hatten wir 50 Minuten Zeit, selbst eine Rakete zu bauen. Da es eine „golf rocket challange“ war, befestigten wir noch einen Golfball an der Rakete und probierten dann, die Rakete möglichst nah an eine Fahne zu schießen. Dann hatten wir noch eine Viertelstunde um unsere Rakete zu verbessern oder zu reparieren. Anschließend wurde der Wettbewerb durchgeführt. Danach sind wir zum Pier von Lytham gewandert, wo wir nich eine Schnitzeljagd gemacht haben. Das Programm endete pünktlich um vier an der Schule.
Peter


4. Tag: Dienstag,17.10.2017: Wir trafen uns um 9:00 Uhr im Physikraum des AKS wo wir kleine Dampfschiffe aus Kork und anderen Materialien machten, die wir dann in einem Bootrennen gegeneinander antraten liesen. Danach lernten wir warum oder weshalb Süßigkeiten sauer/süß schmecken. Natürlich durften wir die Süßigkeiten auch probieren. Unterrichtende schließlich um 16:00 Uhr. Um 18:00 Uhr ging es dann weiter mit unserer Kino Nacht, wir befanden uns in einem großen Raum in dem sich viele Sofas befanden, wir schauten Thor 2 auf Netflix, jedoch schaute niemand den Film außer vielleicht Herr Mantel, denn jeder machte nur Quatsch. Alles in allem ein lustiger Abend. Anna


3. Tag: Montag,16.10.2017: Wir trafen uns mit den anderen Teilnehmern vom Austausch um 09:15 Uhr, und lernten uns besser kennen, indem wir einige Spiele spielten. Zuerst wurden wir in 4er-Gruppen eingeteilt, um uns gegenseitig über unsere Hobbys, Familien oder anderen wichtige Dinge in unserem Leben zu unterhalten. Nun wurde immer mindestens einer aus jeder Gruppe aufgefordert die Personen aus seiner Gruppe vorzustellen. Anschließend spielten wir noch „Wer bin ich“, um danach mit dem Bus in die Innenstadt von Blackpool zu gelangen.

Dort besuchten wir den „Blackpool Tower“, ein Turm mit vielen Attraktionen. Zuerst fuhren wir mit dem Aufzug 399 Fuß nach oben in die Spitze des Turms, um dort eine wunderschöne Aussicht von Blackpool zu genießen. Anschließend hatten wir um 12 Uhr etwa eine Stunde Zeit uns selbst zu beschäftigen. Doch danach ging es weiter mit dem Besuch des „Ballroom“, dieser Raum wird schon seit Jahrzehnten für die Veranstaltung von Tanzabenden benutzt und wurde im Stil der Renaissance erbaut.

Nachdem wir uns dort eine halbe Stunde lang aufgehalten haben, ging es auch schon mit dem Besuch das „Circus Spektakulare“ weiter. Dieser Zirkus bot uns ein prächtiges Angebot an atemberaubenden Nummern, wie eine Seiltänzerin oder eine Vielzahl an Akrobaten, sowie eine Finale Seiltanznummer im Wasser.

Nach der Vorstellung suchten wir uns in unsere 4er-Gruppe zusammen, und besuchten letztendlich noch den „Blackpool Dungeon“, ein „Verlies“ oder „mittelalterliches Gefängnis“, mit Informationen und Eindrücken der Zeit rund um 1500-1600 in Blackpool, das uns alle viele Male erschrecken und ein paar von uns auch manchmal aufschreien ließ. Nicht verwunderlich bei solch gruseligen Personen und Aktivitäten wie einem Doktor, der die Organe unseres Lehrers entfernt hat, oder ein Richter der ein englisches Mädchen dazu verurteilte, einmal nackt im Kreis um ein Feuer zu rennen. Aber die beste Attraktion war das Ende des Dungeons: Eine Art Free Fall Tower, der uns aus 5 Metern Höhe in die Tiefe fallen lassen hat.

Nach diesem Adrenalin Kick wollten wir zur Entspannung noch eine Portion originale Fish&Chips genießen, was sich jedoch als nicht gerade einfach erwies, da viele Restaurants nicht in der Lage waren für 30 Personen auf einmal zu kochen. Glücklicherweise erklärte sich dann ein Restaurant doch dazu bereit uns Fish&Chips zuzubereiten, und uns somit ein leckeres Abendessen zu gewährleisten. Nun ging es mit dem Bus zurück zur Schule, wo sich bei SEHR stürmischen Wetter unsere Wege trennten.
Linus


2. Tag: Sonntag,15.10.2017: Den Sonntag haben alle bei in ihren jeweiligen Gastfamilien verbracht. z.B.: Nachdem Shannon mit mir und ihrem Hund Bella spazieren gegangen ist, haben wir uns mit den anderen vom Seminar, die wir noch vom letzten Jahr kennen, in Lytham getroffen. Wir sind zur Schule gelaufen und haben dort Rugby und Fußball gespielt. Anschließend ist die Familie Eastwood mit mir in eine Restaurant gegangen, in dem ich das erste Mal im Leben fish&Chips gegessen habe. Am Abend haben wir zu Hause noch einem Film geschaut. Finja


1. Tag: Samstag,14.10.2017: Treffpunkt für die Abreise nach Lytham war der Würzburger Hauptbahnhof. Um 07:41 Uhr ging es mit der Regionalbahn zum Nürnberger Hauptbahnhof. Dort stiegen wir um in die U-Bahn Linie 2 zum Nürnberger Flughafen.
Am Gate A27 erwartete uns der Ryanair-Flieger mit der Flugnummer FR 3504 nach Manchester.
Von dort aus ging es weiter mit dem Zug nach Blackpool North. Im Zug begegneten uns einige Fans des Fußballclubs Manchester City, die mit ihrem dröhnen Gesang den ganzen Waggon füllten.
In Blackpool angekommen, holte uns Dr. Jessop mit einem der schuleigenen Kleinbusse ab und verbrachte uns sicher an die AKS Lytham. Dort trafen wir zum ersten Mal auf unsere englischen Gastgeber und wurden nach Hause entlassen. Julian